Über

Storyline-Feldzug

Willkommen, Kommandanten!

Seid ihr bereit für den Beginn des Storyline-Feldzugs? Das hoffen wir doch sehr, denn vor uns allen liegt ein langer, abenteuerlicher Weg.

scr1

Doch das Wichtigste zuerst: Falls ihr euch noch nicht für das Event registriert habt, solltet ihr das besser tun, da ihr sonst keinen Anspruch auf die Gewinne erheben könnt.

Und nun – lasst uns die Geschichte beginnen!

Samuel Thorpe, ein Söldner, der nach einem verpfuschten Auftrag in Chicago untergetaucht ist, wird von einem Konzernvertreter kontaktiert. Als ersten Einstiegstest muss er sein Outfit wählen. Bitte beachtet, dass die komplette Geschichte nur auf Englisch verfügbar ist:

  • June 2028, Chicago

I woke up drenched in sweat and shivering. The nightmare’s been the same for a couple of years now and I was already familiar with it, each picture burned like a still frame into my memory. A day on the beach. Parents smiling. A dinner at my favorite childhood place. And then only darkness, a thick black cloud swallowing it all. First it took my mother, then my father, both of them so familiar and yet so distant. I couldn’t remember their faces, but I was sure it was them all along; felt it in my heart, one of the few certainties left in my life. And then it was all gone, moved to the edges on my mind by my racing heart and acute thirst.

Like every morning lately, I looked around first and noted my surroundings as if it was the first time. It was still early but the heat reflected by all that concrete surrounding the flat I was living in was already creeping in. A few hours more and it’ll become unbearable. Chicago in summer, I hate you with every fiber of my being.

Read More

The whole building has seen better days. On the other hand, in the “better days”, it would have likely already been condemned. At least there were no bugs in the shower and no mold in the fridge, which is a significant upgrade over some of the third world conditions I’d been living in before. The life of a mercenary takes you all across the world, all the amazing people you can meet (and shoot), all the cold water you can take a shower in (unless, of course, it’s actually hot outside) and all the cheap food you can cram into a piece of tin. But it’s a life I chose in the vain hope of becoming more than another armed vagabond fighting for scraps in this world and, perhaps, to make a difference.

Nah, who am I kidding. It was the prospect of money and the action movies.

My idle musings were interrupted by the sound of my phone ringing. One glance at the cell’s screen sank my mood even lower. Then again, I reminded myself, beggars can’t be choosers and two months of lying low have chipped away more than just my pride. I know it and the guy on the other end of the line knows it as well. Fuck.

Took my time pressing that green button. My instincts have mostly served me well and in this case, they were screaming to let it go, but I just couldn’t resist. A man’s gotta eat and you can survive on bad pizza and even worse beer for only so long. America gave a lot of good things to the world, but in my eyes, food definitely wasn’t one of them. Alright, here we go.

“Hi there, Hector. Long time no hear.”

Yeah, that was my best unconcerned voice impression. He knew what was up, I knew what was up, but that’s the way the game’s played. Me being a grumpy asshole would hardly do me any good.

“Hola, amigo! Que pasa!”

Again with this Mexican bullshit. Hector was a third generation American, Chicago born and bred, a self-stylized member of the local “mafía”, a little king of a little hill fighting other scavengers for scraps. He didn’t even look the part but his desperate need to connect to something – his family’s distant heritage, roots, anything – made him act this way. Sad, really. But he had his ten fat fingers in a lot of pies and if it meant a nice, easy gig somewhere cozy, I was willing to indulge him.

“Nothing much. Just getting some R&R after that last job.“

And now he’ll show off how he knows all about the Dubai mess. And, surely enough...

“Ayyyy, I heard about that. Couple of cabrones messed up really bad, sí? Bad for business, that. But not you, my friend. You stayed straight as an arrow. Walked away. Now, I can respect that.”

So that’s how it is. That meant he really needed something from me, otherwise he’d have rubbed my face in it, but he knew I had my limits. Now this was starting to get interesting. Either he needed someone respectable – and I looked very respectable in a tux – or he needed a fall guy. Didn’t seem like the second case though. He had cheaper and easier to convince options. I decided to cut to the chase.

“Yeah, you know how it is. You turn away for a second and someone always fucks things up for you. Hurt my feelings, that, and my reputation. Now I’ll never work in Dubai again, but, to be honest...” I paused, “Fuck those guys, really. So, what can this down-on-luck merc do for you?” He grew serious. So serious, in fact, he even lost some of the accent shtick he loved so much.

“So, listen. There’s a rich corp looking for a merc. One merc, to show their boys the ropes. Nothing major. A company’s worth of infantry, some armor. Or, as a matter of fact,” he paused, “that would be the first job. To pick up the right tools for the forces you’d then take command of. Tanks, lieutenants, you know the drill. Drag them through the mud a few times, shoot some bandits in the Texas wastes, a little survival training in Alaska...”

Indeed, I knew the drill. Something like that always happened when a corporation was ready to expand, discreetly. Someone expected to get their hands on a lot of wealth or power real quick and couldn’t go through the official channels. Such jobs have always been really rare at the best of times as they came with a lot of strings attached and a lot of expectations. Corporations typically wouldn’t trust a random small-time merc with their secrets, even one with experience such as me.

“....and then they’ll give you a proper flat, you’ll marry a nice pencil pusher girl with a career, have kids... you know, everything people like us don’t get a have. So whaddya say, partner?”

And now he’s switching to Texas drawl. God, kill me now. Just when I thought we’d have a normal conversation for once. Regardless, the feeling of unease didn’t subside. Not one bit. I wasn’t sure what to think, so I decided to play for time.

“Don’t know, Hector. I mean... why me, you’ve got your own people.”

Laughter on the other end. Sounded a tiny bit forced. Just a bit, but the hint was there.

“You want me to send my crooks to a corp tango? Who? Cezar? Angela? Although, thinking about it,” he paused again, “she’d look great in a dress. Maybe you’re on to something, compadre. Anyway, they wouldn’t know how to behave and they hate those corp pendejos. They’re not...” Another pause.

“Civilized. Like you and me.”

He got that right. Cezar would start busting kneecaps the second day in the office and Angela... best not to think about it. And those were Hector’s top lieutenants. But, still. I laid myself down on the bed, my left arm behind my head. Closed my eyes, taking a moment to collect my thoughts and realized I was missing something really obvious.

“How do you even know about all this? And don’t give me that ‘word on the street’ bullshit, Hector. People like us, we don’t move in such circles. We don’t get the opportunity to work for a bona fide corp. I mean real work, without getting our hands really, REALLY dirty. And I’m not that kind of guy, you know that.” Several seconds of silence, followed by a poorly concealed sigh.

“Alright, fine. Someone came by. A really classy-looking chica. First, she knew where to find me, so that got me thinking, you know? Second, she knew all sorts of shit she wasn’t supposed to know. The kind you can’t ignore. So, uh, we made a deal. She was interested in you, specifically. Even knew where you live. How weird is that?”

I frowned. “How long ago was that?”

“Couple of hours.”

Okay, at least some good news. If this was a set-up, I’d already be dead. Not a vengeful corporation then. “Why didn’t you start with that?”

“Sounds like some really shady bullshit, amigo, for real. Didn’t wanna scare you off. Nothing gets by you though, am I right? She left some instructions, if you want. Either way, she seemed for real, so either you got some powerful friends you didn’t tell me about somewhere along the way, or... I don’t know. So how about it?”

I sighed and closed my eyes. Whatever doesn’t kill you makes you stronger, right?

“Yeah, I’m listening.”

***

A few hours later, I found myself in front of an inconspicuous-looking gun shop near the suburbs. A bad part of town, even for the Windy City. The seedy place looked all but closed with derelict buildings all around it. A couple of unsavory types eyed me from a distance, but my beat-up Chevelle, my determined look and, most important, the AR-15 in my hands kept them away, or so I thought.

I entered the shop via its rickety wooden front door, an old-school bell announcing my present to the elderly owner ostentatiously reading an old newspaper behind the counter. He barely looked up. The place was stacked with low-quality hunting rifles, certainly not something I’d have expected in the area. No hunting to be done, unless the prey walked on two legs.

“We’re closed.”

I expected as much, judging from what Hector told me. I repeated the sentence I was told over the phone, word for word, hoping I remembered it correctly. Writing it down felt embarrassing at the time, but now I felt sorry I hadn’t done just that.

“Even the summers are cold in Chicago, let me warm up a bit in your humble abode.”

Standing there all sweaty, I felt really stupid saying that. Who knew running a sixty-year old car without an A/C in a city where the sunlight amplified by the glass panels of highrises melt the tarmac below was a bad idea. And what the hell is an abode, who talks like that?

The old man finally looked up and raised his eyebrows. He reminded me of a kind grandfather figure with his age-old sweater, old-time silver-rimmed glasses, fading grey hair... I couldn’t have been more wrong. His eyes betrayed his true nature, blue and cold as steel.

“Ah yes. Master Thorpe, is it?”

I nodded.

“That’s right.”

He got up slowly from what turned out to be a wooden rocking chair. How quaint. The massive revolver hidden behind the news sheet made a loud thud despite being laid down rather gently on the wooden counter. That thing must weigh.... a lot, I thought. One shot and you’re done for, even with body armor. And the guy didn’t like the type that would miss. I swallowed hard. He could clearly see my nervousness and cracked a cold smile.

“Ezra Rosenstein, at your service. Please follow me, sir.”

I couldn’t quite place his accent. British perhaps? Canadian? I’ve been around, but I’ve never met a man like that. Few have and lived to tell about it, I suspected. The man had the air of a retired killer about him, probably ex-special forces, maybe even the CIA. I wasn’t dying to find out just much death had he seen, and how much of it was his own making.

He opened a door at the back of the shop, but instead of a dusty storage room that I expected, there was a set of concrete stairs leading to the bowels of the building. As I passed through the door, I noticed it was made of steel, at least an inch thick. Armored, I’d wager. This guy was not playing around and I realized in an instant just how he stayed safe in this neighborhood. Nobody was stupid enough to try to rob him.

As I was running a few escape scenarios if things went awry, we reached the bottom and entered a rather large room filled with tables, maps and, most importantly, weapons. Not the kind that was upstairs – cutting edge stuff. Assault rifles, combat shotguns, you name it. The ma deuce in the corner looked deadly in particular; clean, well-oiled, loaded and ready to go. The man pointed silently at an empty chair, and sat himself on another one facing towards me.

“Now then. Miss Norah asked me to evaluate you. I don’t normally do this anymore, but...”

Again that soul-chilling smile, like a snake preparing to swallow its victim whole.

“...she’s quite charming and persuasive, isn’t she.” he concluded, as if talking to himself while sifting through a pile of papers lying on the table to the left.

“Ah yes, here you are. Samuel Thorpe, born in 1995 in New York, yes?”

He cast a quick glance at me over the top rim of his glasses. I simply nodded. He read this file, mumbling to himself through the process.

“Orphaned at the age of 10, yes... gang violence, quite tragic. Hmm, it was a sad era... grew up in various foster homes... had a penchant for running away... joined the military but never truly felt like belonging... indeed, a common trait amongst the men of your profession... went private after Pollard...”

Confused, I interrupted him. “Pollard?”

He frowned, his voice dripping with reproach. Suddenly, I felt like a kid again, a kid who hasn’t done his homework.

“Pollard versus New York, Master Thorpe. The Supreme Court sentence that cast down all Second Amendment restrictions, allowing private citizens like you to operate all the weaponry previously restricted to the United States military. Except for nuclear weapons, of course,” he added, smiling again ever so slightly.

I kept on nodding as he spoke, not willing to appear even more foolish than I already did.

“Right, right...”

“Quite,” he continued. “Now where were we... ah yes, your career as a private contractor. A couple of jobs, several engagements, nothing of significance though. Average success rate only. Hmm.” he mused. “Not the usual type then.”

I wasn’t sure what he meant by that or how he knew so much about me, but somehow felt it unwise to ask him to elaborate. He finished studying the document, giving it one more cursory glance before discarding it back on the top of the pile.

“Let us begin.”

For the next several hours, he dissected every operation I’ve been a part of in excruciating detail, from my first mundane guard duties to the shoot-out at the Meydan Hotel in Dubai. He quizzed me extensively about my tactics and firearms knowledge, language skills and problem-solving abilities, until we finally reached a topic I wasn’t entirely confident about. Armor.

“As you now know, Master Thorpe, the landmark Pollard ruling allows private citizens of the United States of America to freely operate armored vehicles, even those using what was previously legally known as ‘destructive devices’. That includes, but is not limited to tanks, infantry fighting vehicles, or even artillery. Should you succeed obtaining the job...”

I truly did not like his emphasis of the world “should”, but was too exhausted to argue at this point.

“...you’ll be asked to add armored vehicles into your employer’s arsenal while completing any and all missions assigned to you. Now, imagine your employer has unlimited resources at their disposal. Quite literally, you can pick any vehicle you want for the job. But you can only choose once and remember you’ll be tasked with undergoing a wide range of missions. What would you choose?”

I started opening my mouth to answer, but he immediately interrupted me.

“And, just to be clear, Master Thorpe, there isn’t a correct answer. Your choice will tell me more about you, how you approach and overcome the obstacles laid before you. With that being said,” he nodded, “do go on, please. I am dying to hear your answer.”

The interruption gave me pause and I started to mull over the problem in my head. I had a distinctive feeling that a lot was riding on my answer...

In dieser Episode werdet ihr Samuel Thorpe dabei unterstützen, sein Team für zukünftige Einsätze auszurüsten. Zu diesem Zweck könnt ihr Fahrzeuge aus mehreren Kategorien auswählen, die jeweils mit eigenen Vor- und Nachteilen aufwarten. Wägt alle Optionen sorgfältig ab, da eure Entscheidung im weiteren Verlauf weitreichende Folgen haben wird.

scr2

Die richtige Auswahl treffen

Die Art und Weise, wie ihr euren Panzer für den Storyline-Feldzug auswählt, ist im Grunde ganz simpel – durch Spielen. Nehmt mit dem Fahrzeug eurer Wahl einfach an so vielen Schlachten jeden Typs teil, wie ihr könnt. Am Ende der Prolog-Episode werden wir die Statistiken der Fahrzeuge aus dem Event-Zeitraum mit den Werten aus einer ähnlichen Periode vor Beginn des Events vergleichen, um festzustellen, welche Gruppe den höchsten Zuwachs haben wird. Die Fahrzeuggruppe mit dem höchsten Zuwachs wird von Samuel Thorpe für seine Zwecke ausgewählt und der am meisten gespielte Panzer aus dieser Gruppe als sein persönliches Fahrzeug gekürt.

Zusammengefasst:

  • Um sich für die Basis-Belohnung zu qualifizieren, müsst ihr zwischen dem 2. und 30. Juni 2021 mindestens 80 Schlachten in einem beliebigen Fahrzeug (aus der unten veröffentlichten Liste) und einem Modus eurer Wahl spielen
  • Ihr könnt nur die im Abschnitt „Welche Panzer stehen zur Auswahl?“ aufgelisteten Fahrzeuge verwenden
  • Die von euch ausgewählten Fahrzeuge werden für den Abschluss zukünftiger Missionsziele des Storyline-Feldzugs benötigt
  • Zusätzliche optionale Ziele mit zusätzlichen Belohnungen werden im Verlauf des Prologs erscheinen

Beachtet bitte:

  • Ihr müsst euch registrieren, um an diesem Event teilnehmen zu können
  • Ihr müsst das Hauptziel des Prologs abschließen (mindestens 80 Kämpfe spielen), um euch für das Hauptereignis der Storyline-Kampagne zu qualifizieren und für Preise in Frage zu kommen
  • Der Schwierigkeitsmodifikator bezieht sich auf die Grundschwierigkeit des Ereignisses (3 gespielte Kämpfe pro Tag oder eine Ableitung davon) - mit anderen Worten, für ein hypothetisches zukünftiges 30-Tage-Ziel müsst ihr 90 Kämpfe spielen, während ein 10%iger Schwierigkeitsmodifikator die Anforderung auf 99 Kämpfe erhöht usw.
  • Die Liste der Standardmodi umfasst Standard-PvE, Standard-PvP (Zufallsschlachten), Globale Operationen, Spezialoperationen und Wochenend-Modi (War Games)
  • Skins und Re-Skins (Fahrzeuge mit hartkodierten Skins) sind zugelassen (ein T-72AV ICE gilt dann als T-72AV)
  • Hades-Fahrzeuge sind nicht zugelassen
  • Inaktive Teilnahme an Schlachten wird nicht auf die Ergebnisse angerechnet (die Schlachten, in denen ein Fahrzeug inaktiv bleibt, werden annulliert)
  • Nach dem Abschluss der Episode werden wird die betroffenen Schlachten genau analysieren und alle chronischen AFK-Spieler nicht nur nach den geltenden Regeln bestrafen, sondern auch von der weiteren Teilnahme am Storyline-Feldzug disqualifizieren
  • Euren Fortschritt zu verfolgen, ist ganz simpel – vergleicht dazu einfach die Anzahl der vor und nach dem Event gespielten Kämpfe

Gewinne

Es winken folgende Preise:

  • Jeder Spieler, der das Missionsziel von 80 Prozent erreicht, erhält 3 Tage Premiumzeit und die Option auf die weitere Teilnahme am Storyline-Feldzug (was ist wirklich der Hauptpreis von Prolog)
  • 20% der Spieler mit den am meisten gespielten Schlachten erhalten 3.000 Schlachtmünzen für den Battle Path Northern Wind
  • 10% der Spieler mit den am meisten gespielten Schlachten erhalten 10.000 Schlachtmünzen für den Battle Path Northern Wind
  • Der Spieler mit den meisten im Prolog gespielten Schlachten erhält den Tier-10-Premium-SPz RST-V Shadow (oder die Option, den Panzer einem Spieler seiner Wahl zu schenken)
  • Belohnung für die Geheimmission: WIRD BEKANNTGEGEBEN (Geheimmission derzeit nicht verfügbar)

Welche Fahrzeuge stehen zur Auswahl?

Ihr werdet aus drei Bereichen auswählen können:

  • Kalter Krieg (Fahrzeuge der Tiers 4-6)
  • Modern (Fahrzeuge der Tiers 7-9)
  • Experimentell (Tier-10-Fahrzeuge)

Am einfachsten gelangt ihr an die Fahrzeuge aus der Zeit des Kalten Krieges. Diese bilden die Basis, sind am leichtesten zu warten und mit keiner Schwierigkeitsgrad-Strafe belegt Dazu gehören auch nachgerüstete ältere Fahrzeuge, wie ihr weiter unten sehen werdet. Moderne Panzer hingegen bilden die Stütze der regulären Armeen und Konzerntruppen. Ersatzteile für diese Fahrzeuge sind relativ schwer zu beschaffen und die Panzer entsprechend intensiver in der Wartung und teurer im Unterhalt. Noch komplizierter gestaltet sich die Sache bei experimentellen Fahrzeugen. Reparaturen müssen größtenteils improvisiert werden, weil Originalteile so gut wie nicht zu beschaffen sind und jeder Schaden den Besitzer unweigerlich extrem teuer zu stehen bekommt.

Im Rahmen der Kampagne müsst ihr euch außerdem für einen Fahrzeugtyp entscheiden. Dabei verfügt jede Kategorie über einen speziellen Satz von Richtlinien, die je nach eurer Entscheidung im weiteren Verlauf des Feldzugs nützlich sein können. Wieder einmal müsst ihr mit Bedacht entscheiden, denn einige Richtlinien, die auf den ersten Blick wichtig sein mögen, können sich am Ende als irrelevant erweisen. Dagegen kann hinter einer zunächst unscheinbaren Richtlinie ein großer Vorteil stecken, der sich jedoch nur dann ausspielen lässt, wenn ihr auf die richtige Karte setzt.

Ausgehend von dem oben Gesagten könnt ihr aus den folgenden Fahrzeugen auswählen:

Sowjetische und russische KPz (Kalter Krieg)

sov1

Anders als die Fahrzeuge der T-64- und T-80-Reihe, wurde der T-72 und seine Varianten nach dem Zerfall der Sowjetunion in die ganze Welt exportiert. Zehntausende dieser Fahrzeuge sind bis in die späten 2020er-Jahre im Einsatz, viele von ihnen im Besitz privater Militärunternehmen. Wenn es um die richtige Auswahl für eine Militärfirma geht, so sind das die populärsten Panzerfahrzeuge des Planeten und des Storyline-Feldzugs.

  • Schwierigkeitsmodifikator: -10%
  • Fahrzeuge: T-72 Ural, T-72A, T-72AV, T-72M1, T-72B

Spezielle Richtlinien:

  • Wir sind viele: Ersatzteile für diese Fahrzeuge sind überall zu finden und die Panzer leicht zu warten (Schwierigkeitsgrad der Kampagne verringert sich)
  • Naheliegende Wahl: Jede neue Söldnerformation, jede Miliz, sowie jeder Möchtegern-Warlord und dessen Oma fahren einen von diesen. Diese Panzer werden eure Feinde nicht beeindrucken. Auch wenn sie gegen andere Militärfirmen und Milizen ausreichen mögen, werden Konzernstreitkräfte und reguläre Armeen eher mit Verachtung auf euch herabsehen (Schwierigkeitsmodifikator beim Kampf gegen Konzerntruppen: +30%, Schwierigkeitsgrad im Kampf gegen reguläre Armeen: +100%)
  • Mods: In späteren Episoden werden diese Folge mit Modifikationen aufgerüstet werden können

NATO-KPz (Kalter Krieg)

nato

Der Zusammenbruch der Sowjetunion zog eine Flutwelle überschüssiger Panzertechnik nach sich, die bei Weitem nicht nur aus sowjetischen Panzern bestand. Mit der Reduzierung der NATO-Streitkräfte wurden zahlreiche ältere Modelle auf dem Rüstungsmarkt angeboten und sofort von privaten Militärfirmen abgegriffen, die sich je nach ihrem Spezialgebiet bedienten. So entschieden sich französische Militärfirmen meist für französische Fahrzeuge usw. Ende der 2020er-Jahre werden diese Fahrzeuge meist in geringer Stückzahl von Konzernen mit eigenen Sicherheitsabteilungen und etablierten Militärfirmen betrieben. Nachteilig wirkt sich bei diesen Panzern die etwas kompliziertere Wartung aus.

  • Schwierigkeitsmodifikator: 0%
  • Fahrzeuge: AMX-30B2, AMX-30B2 Brenus, M60A1, M60A2, M60A3, Chieftain Mk.10, Chieftain Mk.11, Leopard 1A5, M1 Abrams

Spezielle Richtlinien:

  • Nationaler Stolz: Wenn euch die Kampagne zum Ursprungsland des am meisten gespielten Fahrzeugs aus dieser Gruppe führt und ihr die Mission nicht erfüllt, wird die gescheiterte Mission für die Zwecke der Feldzug-Ergebnisse automatisch als erfüllt angerechnet (auch wenn ihr zur Belohnung nur die Hälfte der Missionsgewinne erhaltet)
  • Respektiert: Ihr setzt nicht die billigste Ausrüstung auf dem Markt ein und das wird gewürdigt. In den Augen der Konzerne könnt ihr sogar als Truppen anderer Konzerne oder als angesehene Militärfirma durchgehen, die mit modernen Fahrzeugen vertraut werden kann. Ihr werdet zwar immer noch nicht an die Stärke einer regulären Armee herankommen, aber es wäre auch töricht, einer echten Armee den Kampf anzusagen (Schwierigkeitsmodifikator beim Kampf gegen Konzerntruppen: +10%, Schwierigkeitsmodifikator im Kampf gegen reguläre Armeen: +100%)
  • Mods: In späteren Episoden werden diese Folge mit Modifikationen aufgerüstet werden können

Gepanzerte Kavallerie (Kalter Krieg)

acav

Es muss nicht immer ein Kampfpanzer sein, um den Job zu erledigen. Manchmal ist es besser, einen Zug leichter, hochgradig mobiler Fahrzeuge zu haben, die lufttransportfähig sind, sofort eingesetzt werden können und ein Ziel einnehmen können, bevor der Feind die Chance hat zu reagieren. Das blöde daran ist, dass auch Plünderer, Banditen und zwielichtige Söldnertruppen so denken, was euch nicht gerade in beste Gesellschaft bringt. Außerdem ist es nicht gerade eine angenehme Erfahrung, einen gepanzerten Angriff in einer Kiste abwehren zu müssen, die weniger Panzerung hat, als der Mini deiner Tante.

  • Schwierigkeitsmodifikator: -40%
  • Fahrzeuge: LAV-150 90, Scorpion 90, LAV-300, BMD-2, BMP-2, ERC-90 F4, T-64, M551 Sheridan, VBL, BMP-3, BMD-4, FV721 Fox, Stingray

Spezielle Richtlinien:

  • Hit and Run: Schneller Angriff, schneller Rückzug. Mit euren leicht zu transportierenden und schnellen Fahrzeugen könnt ihr den Gegner schnell überwältigen, was den Abschluss eurer Mission wesentlich einfacher macht (was sich auch im Schwierigkeitsmodifikator widerspiegelt). Wenn mindestens 50 Prozent der an der Episode teilnehmenden Spieler es nicht schafft, alle Missionsziele der Episode innerhalb der Hälfte der vorgegebenen Zeit zu erfüllen, bedeutet das, dass sie nicht schnell genug waren und zusätzlich gegen feindliche Verstärkung kämpfen müssen. In diesem Fall taucht ein zusätzliches, überaus schwieriges Missionsziel auf, dessen Nichterfüllung zum Scheitern der Episode führt und ihr entsprechend kein Anrecht auf eine Belohnung habt
  • Mechanisierte Infanterie: Es zahlt sich immer aus, mechanisierte Infanterie mit sich zu führen (Alle Belohnungen erhöhen sich um 20%; Missionen, die den Einsatz von Infanterie erfordern, werden automatisch abgeschlossen)
  • Aasgeier: Aufgrund der zwielichtigen Reputation der Truppen, die diesen Fahrzeugtyp normalerweise verwenden, wird so ziemlich jeder, dem ihr auf eurer Reise begegnet, voller Verachtung auf euch herabsehen oder denken, dass ihr darauf aus sind, ihn auszurauben. Jeder Versuch einer diplomatischen Herangehensweise wird es daher schwer haben. Eure potenziellen Gegner werden euch als extrem schwach einstufen und der Kampf gegen schwer bewaffnete Einheiten ist definitiv nicht zu empfehlen (Schwierigkeitsmodifikator beim Kampf gegen Konzerntruppen: +150%, Schwierigkeitsgrad im Kampf gegen reguläre Armeen: +400%)

Russische KPz (Modern)

modern

Diese Fahrzeuge sind wesentlich seltener als ihre älteren Pendants aus der Ära des Kalten Krieges, eine Reihe von ihnen hat es dennoch auf den amerikanischen Markt geschafft. Sie sind teuer in der Anschaffung und noch teurer im Unterhalt, doch nur wenige von ihnen reichen aus, um eurer Einheit die Feuerkraft einer regulären Armee oder Konzerntruppe zu verleihen – zusammen mit dem damit einhergehenden Respekt. Zu dieser Kategorie gehören auch zwei Fahrzeuge der Terminator-Klasse.

  • Schwierigkeitsmodifikator: +30%
  • Fahrzeuge: T-80U, T-90, T-72B3, T-90A, T-90MS, BMPT-72, BMPT Mod.2017

Spezielle Richtlinien:

  • Profis am Werk: Nur professionell aufgestellte Militärfirmen und große Konzerntruppen können sich Ausrüstung dieses Kalibers leisten. Eure Gegner und Verbündeten werden euch deshalb sehr ernst nehmen, was aber auch nicht immer eine gute Sache ist, da ihr definitiv nicht unbemerkt bleiben werdet. Auf der anderen Seite werdet ihr mit diesen Panzern in der Lage sein, es mit jedem Gegner aufzunehmen. (Schwierigkeitsmodifikator beim Kampf gegen Konzerntruppen: 0%, Schwierigkeitsgrad im Kampf gegen reguläre Armeen: +20%, alle Belohnungen erhöhen sich um 10%)
  • Russisch: Mit diesen Fahrzeugen in eurem Fuhrpark und einigen Vorbereitungen könnt ihr (zumindest im Allgemeinen) als Mitglied des russischen Militärs durchgehen (was je nach Auswahl zu einigen kontextbezogenen Boni führen kann), dafür jedoch kaum einen warmen Empfang in den Vereinigten Staaten von Amerika erwarten
  • Mods: In späteren Episoden werden diese Folge mit Modifikationen aufgerüstet werden können

Amerikanische KPz (Modern)

american

Diese Bestien sind genauso durstig nach Sprit, wie sie schwer sind. Außerdem sind sie sehr teuer und noch wartungsintensiver, als ihre russischen Pendants. Aber sie machen ihren Job, das ist sicher. Diese Fahrzeuge werden, wenig überraschend, nur vom amerikanischen Militär und den reichsten Konzernen mit Sitz in den USA genutzt.

  • Schwierigkeitsmodifikator: +40%
  • Fahrzeuge: M1A1, M1A1 Storm, M1A1 AIM, M1A2, M1A2C

Spezielle Richtlinien:

  • Profis am Werk: Nur professionell aufgestellte Militärfirmen und große Konzerntruppen können sich Ausrüstung dieses Kalibers leisten. Eure Gegner und Verbündeten werden euch deshalb sehr ernst nehmen, was aber auch nicht immer eine gute Sache ist, da ihr definitiv nicht unbemerkt bleiben werdet. Auf der anderen Seite werdet ihr mit diesen Panzern in der Lage sein, es mit jedem Gegner aufzunehmen. (Schwierigkeitsmodifikator beim Kampf gegen Konzerntruppen: 0%, Schwierigkeitsmodifikator im Kampf gegen reguläre Armeen: +15%, alle Belohnungen erhöhen sich um 15%)
  • Amerikanisch: Mit diesen Fahrzeugen in eurem Fuhrpark und einigen Vorbereitungen könnt ihr (zumindest im Allgemeinen) als Mitglied des amerikanischen Militärs durchgehen (was je nach Auswahl zu einigen kontextbezogenen Boni führen kann), dafür jedoch kaum einen warmen Empfang in Russland erwarten
  • Mods: In späteren Episoden werden diese Folge mit Modifikationen aufgerüstet werden können

Europäische KPz (Modern)

european

Modernste Technik – wartungsintensiv; definitiv das oberste Regal, das nur von den reichsten und mächtigsten Konzernen und natürlich den europäischen Armeen verwendet wird. Wer sich mit diesen Fahrzeugen ausstattet, setzt ein Zeichen, das nur wenige übersehen können, doch die die Exklusivität hat auch ihren Preis. Die Instandhaltungskosten dieser Fahrzeuge sind sehr hoch und ihr müsst aufpassen, dass sie euch nicht in den Ruin treiben.

  • Schwierigkeitsmodifikator: +60%
  • Fahrzeuge: Challenger 1, Challenger 2, Leopard 2, Leopard 2A5, Leopard 2A6, Leclerc, C1 Ariete

Spezielle Richtlinien:

  • Elite: Nur professionell aufgestellte Militärfirmen und große Konzerntruppen können sich Ausrüstung dieses Kalibers leisten. Eure Gegner und Verbündeten werden euch deshalb sehr ernst nehmen, was aber auch nicht immer eine gute Sache ist, da ihr definitiv nicht unbemerkt bleiben werdet. Auf der anderen Seite werdet ihr mit diesen Panzern in der Lage sein, es mit jedem Gegner aufzunehmen. (Schwierigkeitsmodifikator beim Kampf gegen Konzerntruppen: -10%, Schwierigkeitsgrad im Kampf gegen reguläre Armeen: +10%, alle Belohnungen erhöhen sich um 20%)
  • Konzernmacht: Mit diesen Fahrzeugen in eurem Fuhrpark und einigen Vorbereitungen könnt ihr (zumindest im Allgemeinen) als Mitglied eines jeden Konzerns auf dem Planeten durchgehen (was je nach Auswahl zu einigen kontextbezogenen Boni führen kann)
  • Europäisch: Mit diesen Fahrzeugen in eurem Fuhrpark und einigen Vorbereitungen könnt ihr (zumindest im Allgemeinen) als Mitglied einer europäischen Armee durchgehen (was je nach Auswahl zu einigen kontextbezogenen Boni führen kann), dafür jedoch kaum einen warmen Empfang in Russland oder den USA erwarten
  • Mods: In späteren Episoden werden diese Folge mit Modifikationen aufgerüstet werden können

Feuerunterstützungsfahrzeuge (Modern)

fsv

Die Instandhaltung moderner KPz ist extrem kostspielig, einige Einheiten wollen sich jedoch modern und fortschrittlich geben, ohne den vollen Preis dafür zu bezahlen. Genau das bieten moderne SPz, vorausgesetzt, man weiß, wie man mit ihnen umgeht. Statt sich also in den Kampf zu stürzen, müsst ihr euch mit ihnen Zeit lassen und langsam, aber methodisch vorgehen. Dafür werdet ihr mit der Möglichkeit belohnt, mit so ziemlich jedem Gegner auf Augenhöhe stehen und zwar für einen Bruchteil der Kosten einer regulären Panzereinheit.

  • Schwierigkeitsmodifikator: +10%
  • Fahrzeuge: BMD-2M, BMP-3M, Centauro 105, Centauro 120, KTO Rosomak, Rosomak M1, Type 16 MCV, Warrior, Bradley, AMX 10 RCR, Harimau, K21, M1128 Stryker, Sprut-SD, Hunter AFV

Spezielle Richtlinien:

  • Elite: Nur professionell aufgestellte Militärfirmen und große Konzerntruppen können sich Ausrüstung dieses Kalibers leisten. Eure Gegner und Verbündeten werden euch deshalb sehr ernst nehmen, was aber auch nicht immer eine gute Sache ist, da ihr definitiv nicht unbemerkt bleiben werdet. Auf der anderen Seite werdet ihr mit diesen Panzern in der Lage sein, es mit jedem Gegner aufzunehmen. (Schwierigkeitsmodifikator beim Kampf gegen Konzerntruppen: +10%, Schwierigkeitsgrad im Kampf gegen reguläre Armeen: +20%)
  • Mechanisierte Infanterie: Es zahlt sich immer aus, mechanisierte Infanterie mit sich zu führen (Alle Belohnungen erhöhen sich um 30%; Missionen, die den Einsatz von Infanterie erfordern, werden automatisch abgeschlossen)
  • Methodische Kampfführung: Ihr könnt nicht geradewegs gegen eine Panzereinheit antreten und erwarten, dass ihr die Konfrontation überlebt. Stattdessen müsst ihr euch auf sorgsam geplante Angriffe aus dem Hinterhalt und Distanzschüsse verlassen. Diese Taktik setzt vorausschauende Planung und, natürlich, Hingabe voraus. Wenn mindestens 80 Prozent der an der Episode teilnehmenden Spieler es nicht schafft, alle Missionsziele der Episode innerhalb der vorgegebenen Zeit zu erfüllen, bedeutet das, dass sie es nicht geschafft haben, den Gegner in ihre Art der Kriegsführung hineinzuziehen und zum Nahkampf gezwungen wurden. In diesem Fall taucht ein zusätzliches, überaus schwieriges Missionsziel auf, dessen Nichterfüllung zum Scheitern der Episode führt und ihr entsprechend kein Anrecht auf eine Belohnung habt

Prototypen (Experimentell)

prototype

Nur sehr wenige Fahrzeugprototypen schaffen es jemals auf den Markt, was üblicherweise nur alle paar Jahre als Folge eines abgeschlossenen, offiziellen Militärprogramms geschieht. Es handelt sich dabei also exklusiv um einmalige Fahrzeuge, deren Instandhaltung einen extrem hohen Aufwand an Ressourcen, Zeit und Hingabe erfordert. Die meisten Käufer meiden diese Maschinen, denn die darin erhaltene zukunftsweisende Technologie ist deren Anschaffung meist nicht wert. Einige private Militärfirmen und Konzerntruppen erwerben diese Fahrzeuge als Statussymbole für ihre vornehmsten Kommandanten, allerdings lassen sich ihre Kampfeinsätze an den Fingern einer Hand abzählen. So oder so gehören sie nicht gerade zu den subtilsten Optionen.

  • Schwierigkeitsmodifikator: +150%
  • Fahrzeug: T-14 Armata (einschließlich der 152-mm-Variante), Challenger ATDU, Altay, XM1A3, Leclerc T4, Leopard 2AX, Panzer 87-140, Type 99A2-140

Spezielle Richtlinien:

  • Angst und Schrecken: Wer im Besitz auch nur eines dieser Fahrzeuge ist, gilt als Bester der Besten, auch wenn er es in Wirklichkeit nicht ist. Das kann sowohl ein Segen als auch ein Fluch sein, da es zwar jeden, der clever genug ist, zweimal darüber nachdenken lässt, euch anzugreifen (Schwierigkeitsmodifikator bei Kämpfen gegen Konzerntruppen: -40%, Schwierigkeitsmodifikator bei Kämpfen gegen reguläre Armeen: -40%), aber dieser Status wird aus euch auch eine fahrende Zielscheibe machen, auf die es jede Formation da draußen absehen wird.
  • Hightech: Diese Fahrzeuge verfügen über eine Technologie, von der andere nur träumen können und sind in der Lage, den Verlauf einer Schlacht im Alleingang zu entscheiden. Einmal pro Kampagne kann ein fehlgeschlagenes Episodenergebnis rückgängig gemacht werden (die Episode zählt dann als abgeschlossen, auch wenn die Ziele nicht erreicht werden)
  • Berüchtigt: Die Welt ist klein und die Neuigkeiten in der Welt der Söldner verbreiten sich rasend schnell. Sobald ihr experimentelle Fahrzeuge einsetzt, erfährt davon jeder potenzielle Gegner, was jeden Versuch, sich als jemand anderes auszugeben, zum Scheitern verurteilt

Das war‘s für heute, Kommandanten. Lasst uns wissen, für welche Fahrzeuggruppe ihr euch entscheidet, indem ihr sie spielt und schrittweise mehr über ihre Geschichte erfahrt. Wir werden die Storyline im Verlauf der Prolog-Episode laufend aktualisieren.

Wir sehen uns auf dem Schlachtfeld!

Nach oben

Sei dabei!